Moulin de la Rouchotte

Wer mit der Erde arbeitet, gewinnt Boden unter den Füssen

Briefe Aus der Mühle

Der Futurum Verlag, wo wir Bücher verlegen, und Moulin de la Rouchotte, wo wir den Bauernhof pflegen, gehören in ihrer Absicht zusammen. Was in unseren Büchern verlegt ist, soll in unse- rem Mühle-Projekt umgesetzt und gelebt werden, und unsere Bücher entstehen aus den gleichen Intentionen, die wir in der Mühle leben.
Das Geheimnis der Mühle ist die Verwandlung und der soziale Austausch. Die Getreideernte wurde und wird zur Mühle gebracht, die Ernte ist das Ergebnis sorgfältiger Pflege und ausdauernder Arbeit des Bauern. Er übergibt die Ernte dem Müllermeister, der das Korn einem radikalen Verwandlungsprozess unterzieht. Die Körner werden zwischen langsam drehenden Mühlsteinen zermahlen, die Zukunftskeime der einzelnen Körner werden vernichtet, ein realer Todesprozess findet statt. Das Korn wird zu Mehl, der Grundlage für das Brot. Vom Korn zum Mehl, ein Auferstehungsprozess. Für diese Transformation ist der Müller verantwortlich, er hat das Wissen und die Handwerkskunst dafür. Es ist eine einsame Arbeit, Mühlen sind häufig auch äusserlich abgelegen und in Tälern versteckt gebaut, das hat wahrscheinlich nicht nur damit zu tun, dass ein Wasserlauf zum Betreiben des Rades notwendig ist.
Dieser Prozess ist umrahmt von Begegnung mit den Lieferanten des Kornes und den Abnehmern des Mehles. Neben der Einsamkeit des Mahlprozesses lebt Geselligkeit und vielfältiger Austausch zwischen Menschen und Tieren und auch Geld wechselt den Besitzer.
Die «Briefe aus der Mühle», die tatsächlich aus einer ehemaligen Mühle und Schmiede in unregelmässigen Abständen verschickt werden, beziehen sich auf diese Prozesse. Verschiedene Autorinnen und Autoren werden Briefe verfassen. Jegliche Verwandlung wird zum sinnstiftenden Geschehen, jede Begegnung zu einem potentiellen Keim für neue Möglichkeiten in Denken, Fühlen und Handeln. Die Lösung, vielleicht auch Heilung für die drückenden Fragen und Entwicklungen der letzten Zeit kommen aus der Zukunft. Das Tun findet in der Gegenwart statt, dort, wo Vergangenheit und Zukunft aufeinan- dertreffen. «Die Briefe aus der Mühle» wollen im Geiste des permanenten Aufbruchs und schöpferischen Wagnis teilnehmen am Ausgang unserer selbstverschuldeten Ohnmacht in eine lebendige und menschenwürdige Zukunft.
Kommen wir, so wie in der Mühle, auch noch zum Geld. «Die Briefe aus der Mühle» erfordern finanziellen Aufwand. Honorare an die Autoren und Autorinnen, Unterhaltskosten. Wir laden Sie dazu ein, in eigenem Ermessen dieses Unternehmen zu unterstützen, wenn Sie es fördern wollen und einen Sinn darin sehen.

Briefe sind keine Newsletter, sie sprechen auf eine andere Art an und laden auch zu einer Ant­ wort ein. Wir freuen uns über Ihre Antworten. Sie erreichen uns unter:

contact@moulindelarouchotte.com oder natürlich auf dem Postweg via Futurum Verlag in Basel.